Repertoire

Die Singfrauen Winterthur haben sich ein vielfältiges Repertoire an internationalem Volksliedgut, insbesondere aus Süd- und Osteuropa, erarbeitet. Volkslieder aus allen Himmelsrichtungen im weitesten Sinn. Der Chor interpretiert Lieder aus Armenien, Aserbaidschan, Bosnien, Bulgarien, Deutschland, Georgien, Island, Italien, Kroatien, Mazedonien, Österreich, Schweden, der Schweiz, Serbien, der Slowakei, Spanien, Südafrika, der Türkei, der Ukraine u.a.
Aber auch klassische Frauenchorwerke (Brahms, Britten, Cozzolani, di Lasso, Distler, Fauré, Hasse, Holst, Kodály, Křenek, Mendelssohn, Mozart, Porpora, Purcell, Rameau, Victoria u.a.) sowie zeitgenössische Werke (Gjeilo, Irman, Nystedt, Sköld, Stahel, Stelzenbach u.a.) haben ihren festen Platz im Repertoire.

Die Singfrauen Winterthur singen im Wasser (Unterwasseroper), in dunkelster Nacht (Lichttage Winterthur) und auf dem verschneiten Kaukasus (Georgien). Sie singen Lieder von den Rändern Europas, Lieder aus allen Himmelsrichtungen, Madrigale und Motetten oder Mendelssohns Sommernachtstraum mit dem Musikkollegium Winterthur. Aber auch die Postpetrolistische Internationale und Uraufführungen (Regina Irman, Andreas Stahel) oder ein frauenspezifisches Programm am Thementag von Radio DRS (Mann Macht Frau) im Museum der Kulturen Basel gehören zum vielfältigen Programm des Winterthurer Frauenchors. Sie sind zudem in Tiflis, Venedig, Berlin und Istanbul aufgetreten, an den Winterthurer Musikfestwochen, am Festival Innovantiqua und an vielen anderen Orten im In- und Ausland. Die fünfzig Frauen singen sich quer durchs Repertoire, vom Volkslied bis zur Uraufführung, von der Klassik bis zum Zäuerli. Dies zusammen mit international renommierten Musikerinnen und Musikern wie Albin Brun, Tamar Buadze, Patricia Draeger, Pierre Favre, Michel Godard, Hans Hassler, Bruno Helstroffer, Ceyhun Kaya, Jürgen Kupke, Markus Lauterburg, Gavino Murgia, Petra Nachtmanova, Christoph und Magdalena Peter, Mikail Yakut, dem Zürcher Posaunenquartett u.a.