Chor

SINGFRAUEN WINTERTHUR
…der etwas ande­re Frauenchor

Die Sing­frau­en Winter­thur werden mit Recht als der etwas ande­re Frau­en­chor bezeich­net. 1998 von der Sänge­rin Fran­zis­ka Welti gegrün­det, singen sie im Wasser (Unter­was­ser­oper), in dunkels­ter Nacht (Licht­ta­ge Winter­thur) und auf dem verschnei­ten Kauka­sus (Geor­gi­en). Sie singen Lieder von den Rändern Euro­pas, Madri­ga­le und Motet­ten oder Mendels­sohns Sommer­nachts­traum mit dem Musik­kol­le­gi­um Winter­thur. Aber auch die “Post­pe­tro­lis­ti­sche Inter­na­tio­na­le”, verschie­de­ne Urauf­füh­run­gen (Regi­na Irman, Andre­as Stahel), Weih­nachts­lie­der in Alters- und Pfle­ge­hei­men oder ein frau­en­spe­zi­fi­sches Programm am Themen­tag von Radio DRS im Muse­um der Kultu­ren Basel gehö­ren zum viel­fäl­ti­gen Programm des Winter­thu­rer Frau­en­chors. Die Sing­frau­en sind zudem in Tiflis, Vene­dig, Berlin und Istan­bul aufge­tre­ten, an den Winter­thu­rer Musik­fest­wo­chen, am Festi­val Inno­van­ti­qua und an vielen ande­ren Orten im In- und Ausland.

Die fünf­und­vier­zig Frau­en proben jeweils am Donners­tag­abend von 20 — 22 Uhr im Kirch­ge­mein­de­haus Winter­thur-Velt­heim (mit Ausnah­me der Schul­fe­ri­en). Dort machen sie Stimm­bil­dung, jodeln, impro­vi­sie­ren und singen sich quer durchs Reper­toire, vom Volks­lied bis zur Urauf­füh­rung, vom Jazz­stan­dard bis zum Zäuerli.

Seit 2006 pfle­gen sie einen regel­mäs­si­gen Kultur­aus­tausch mit dem geor­gi­schen Frau­en­chor Tutar­che­la, dem Jugend­chor Tutar­che­la und der Sängerin/Chorleiterin Tamar Buad­ze. Die freund­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit beinhal­tet auch gemein­sa­me Konzer­te in der Schweiz und in Georgien.

Auch mit den Sing­frau­en Berlin besteht ein konstan­ter Austausch. Das Berli­ner Pendant wurde 2013 eben­falls von Fran­zis­ka Welti gegrün­det. Gegen­sei­ti­ge Besu­che und gemein­sa­me Konzer­te sind in den weni­gen Jahren bereits zur Tradi­ti­on gewor­den und eine Berei­che­rung für beide Seiten.

Im Kino­film “Flie­gen­de Fische” (2010) von Güzin Kar über­nah­men die Sing­frau­en die Rolle des Dorf­cho­res. Ausser­dem sind beim Zytglog­ge-Verlag vier thema­tisch ganz unter­schied­li­che CDs erschie­nen, zuletzt “…und hat ein Blüm­lein bracht” mit Weih­nachts- und Winterliedern.

Im Winter­thu­rer Jahr­buch 2002 ist ein Portrait des Chors der Auto­rin Karin Salm erschie­nen. Ein weite­res Portrait ist im Heft Schrit­te ins Offe­ne – Zeit­schrift für Eman­zi­pa­ti­on, Glau­ben und Kultur­kri­tik, Januar/Februar 2009, “Meine Stim­me” erschienen.

Seit März 2003 sind die Sing­frau­en Winter­thur als Verein organisiert.

Sie sind Mitglied des Forum Musik Diver­si­tät Schweiz FMD und der Schwei­ze­ri­schen Föderation
Euro­pa Cantat SFEC.