Chor

DIE SINGFRAUEN WINTERTHUR
Der etwas ande­re Frau­en­chor

Die Sing­frau­en Winter­thur werden mit Recht als der etwas ande­re Frau­en­chor bezeich­net. Mit Liedern und Werken aus verschie­de­nen Kultu­ren und Epochen begeis­tern sie ihr Publi­kum an jedem Auftritt. Italie­ni­sche, helve­ti­sche oder maze­do­ni­sche Volks­lie­der gehö­ren eben­so zum Reper­toire wie klas­si­sche Werke der Frau­en­chor­li­te­ra­tur von Purcell bis Koda­ly. Dazu kommen geist­li­che Werke, zeit­ge­nös­si­sche Musik und Arran­ge­ments von Jazz­stan­dards oder alten Schla­gern. Regel­mäs­sig führen sie auch Werke von Kompo­nis­tin­nen, wie zum Beispiel Cozzo­la­ni, Cacci­ni oder Irman auf.

Gegrün­det wurden die Sing­frau­en Winter­thur 1998 von der Sänge­rin Fran­zis­ka Welti. Sie leitet die rund 50 Sänge­rin­nen und ist für die stilis­ti­sche Viel­falt verant­wort­li­ch. Mit Begeis­te­rung und Enga­ge­ment berei­tet sich der Chor auf Konzer­te und Auftrit­te vor, wobei der thema­ti­sche Bezug zum jewei­li­gen Anlass in der Werk­wahl zum Ausdruck kommt.

Die Sing­frau­en pfle­gen regel­mäs­si­gen Kultur­aus­tau­sch mit ande­ren Frau­en­chö­ren, zum Beispiel mit Tutar­chela aus Geor­gi­en.

Im Winter­thu­rer Jahr­buch 2002 ist ein Portrait des Chors der Auto­rin Karin Salm erschie­nen. Ein weite­res Portrait ist im Heft Schrit­te ins Offe­ne – Zeit­schrift für Eman­zi­pa­ti­on, Glau­ben und Kultur­kri­tik, Januar/Februar 2009, “Meine Stim­me” erschie­nen.

Seit März 2003 sind die Sing­frau­en Winter­thur als Verein orga­ni­siert.

Sie sind Mitglied des Forum Musik Diver­si­tät Schweiz FMD und der Schwei­ze­ri­schen Föde­ra­ti­on
Euro­pa Cantat SFEC.