Repertoire

Die Sing­frau­en Winter­thur haben sich ein viel­fäl­ti­ges Reper­toire an inter­na­tio­na­lem Volks­lied­gut, insbe­son­de­re aus Süd- und Osteu­ro­pa, erar­bei­tet. Volks­lie­der aus allen Himmels­rich­tun­gen im weites­ten Sinn. Der Chor inter­pre­tiert Lieder aus Arme­ni­en, Aser­bai­dschan, Bosni­en, Bulga­ri­en, Deutsch­land, Geor­gi­en, Island, Itali­en, Kroa­ti­en, Maze­do­ni­en, Öster­reich, Schwe­den, der Schweiz, Serbi­en, der Slowa­kei, Spani­en, Südafri­ka, der Türkei, der Ukrai­ne u.a.
Aber auch klas­si­sche Frau­en­chor­wer­ke (Brahms, Brit­ten, Cozzo­la­ni, di Lasso, Dist­ler, Fauré, Hasse, Holst, Kodá­ly, Křenek, Mendels­sohn, Mozart, Porpo­ra, Purcell, Rame­au, Victo­ria u.a.) sowie zeit­ge­nös­si­sche Werke (Gjei­lo, Irman, Nystedt, Sköld, Stahel, Stel­zen­bach u.a.) haben ihren festen Platz im Reper­toire.

Die Sing­frau­en Winter­thur singen im Wasser (Unter­was­ser­oper), in dunkels­ter Nacht (Licht­ta­ge Winter­thur) und auf dem verschnei­ten Kauka­sus (Geor­gi­en). Sie singen Lieder von den Rändern Euro­pas, Lieder aus allen Himmels­rich­tun­gen, Madri­ga­le und Motet­ten oder Mendels­sohns Sommer­nachts­traum mit dem Musik­kol­le­gi­um Winter­thur. Aber auch die Post­pe­tro­lis­ti­sche Inter­na­tio­na­le und Urauf­füh­run­gen (Regi­na Irman, Andre­as Stahel) oder ein frau­en­spe­zi­fi­sches Programm am Themen­tag von Radio DRS (Mann Macht Frau) im Muse­um der Kultu­ren Basel gehö­ren zum viel­fäl­ti­gen Programm des Winter­thu­rer Frau­en­chors. Sie sind zudem in Tiflis, Vene­dig, Berlin und Istan­bul aufge­tre­ten, an den Winter­thu­rer Musik­fest­wo­chen, am Festi­val Inno­van­ti­qua und an vielen ande­ren Orten im In- und Ausland. Die fünf­und­vier­zig Frau­en singen sich quer durchs Reper­toire, vom Volks­lied bis zur Urauf­füh­rung, vom Jazz­stan­dard bis zum Zäuer­li. Dies zusam­men mit inter­na­tio­nal renom­mier­ten Musi­ke­rin­nen und Musi­kern wie Tamar Buad­ze, Patri­cia Drae­ger, Pierre Favre, Michel Godard, Hans Hass­ler, Bruno Helstrof­fer, Ceyhun Kaya, Jürgen Kupke, Markus Lauter­burg, Gavi­no Murgia, Petra Nacht­ma­no­va, Chris­toph und Magda­le­na Peter, Mikail Yakut, dem Zürcher Posau­nen­quar­tett u.a.